Rückführungen in die Kindheit

Zeitweise ist dazu auch eine Rückführungen in die Kindheit notwendig (meist 6. – 1. Lebensjahr). Denn wir wissen, das viele Probleme in einer Zeit der frühen Kindheit bzw. noch davor entstanden sind, eine zeit, an die wir uns als Erwachsene absolut nicht mehr erinnern können (aber unser Unterbewusstsein sehr wohl).
Die Rückführung in der Hypnose dient nun dazu, die Probleme in der Vergangenheit zu suchen und diese dort zu bearbeiten, sodass sich dadurch die Seele im Hier und heute wieder beruhigen kann.

Die eigene Geburt erleben

Oft muss man aber noch tiefer ins Wurzelwerk des Lebens schauen. Meine Erfahrung zeigt, so manche seelischen Missempfindungen von heute, verbunden mit Ängsten und Depressionen lassen sich auf ein so genanntes Geburtstrauma zurückführen, was diese Menschen als Babys in den Geburtsstunden (Enge, Angst, Mutterverlust usw. oft als Panik) erlebt haben.
Diese unguten Empfindungen und unbewussten Erinnerungen sind heute noch im „Wurzelwerk“ der Psyche tief verankert und „melden“ sich immer wieder (einmal) durch Missstimmungen und –Empfindungen, als Ängste oder Depressionen. Aber wie immer: Auch diese Hintergründe sind dem leidenden Menschen nicht bewusst.

Auch hier ist das Ziel der Hypnose – Therapie:

  • das Unterbewusstsein (die Erinnerungen von früher) des Patienten zu öffnen
  • in diesem (unsichtbaren) „Wurzelwerk“ die negativen oder belastenden Probleme, Lebenserfahrungen zu suchen
  • diese in der Hypnose möglichst wieder positiv zu verändern oder gar aufzulösen (reframen),
  • damit sich die Seele des Menschen wieder beruhigen und stabilisieren kann, was meist auch positive Wirkungen auf den Körper haben kann.

Frühchen

Obige Erfahrung treffen nach meiner Erfahrung auch auf so genannte Frühchen zu, nicht ausgereifte Babys, die zu früh von der Mutter entbunden wurden und die das nachfolgende „sterile Glaskastenerlebnis und das traumatische Erlebnis und Gefühl von Schreien ohne Antwort bis zur emotionaler Sinnlosigkeit“ in ihrem Unterbewusstsein bis heute noch nicht verloren haben.

Die Folgen im Hier und Heute sind meist immer wieder aufsteigende seelische Missstimmungen und –Empfindungen, die von den Patienten dann oft als unverstehbare Ängste, Panikattacken und Depressionen geschildert werden.

Vorgeburtliche Probleme

Völlig unterschätzt wird oft das Erleben vorgeburtlicher Probleme z.B. in den neun Monaten im Mutterleib (z.B. ungewollte Schwangerschaft, Versuche von Abtreibungen usw.) Auch hier finden sich häufig unerwartete Ursachen für lebenslange seelische Störungen.

Auch hier ist das Ziel der Hypnose – Therapie:

  • das Unterbewusstsein (die Erinnerungen von früher) des Patienten zu öffnen
  • in diesem (unsichtbaren) „Wurzelwerk“ die negativen oder belastenden Probleme, Lebenserfahrungen zu suchen
  • diese in der Hypnose möglichst wieder positiv zu verändern oder gar aufzulösen (reframen),
  • damit sich die Seele des Menschen wieder beruhigen und stabilisieren kann, was meist auch positive Wirkungen auf den Körper haben kann.

Rückführungen in andere Leben, Reinkarnation,

Manchmal vermuten (esoterisch- oder spirituell denkende) Patienten, dass in irgendeinem Leben vor ihrem jetzigen Leben Dinge passiert sein müssten, die ihr jetziges Leben immer noch beeinflussen.
Bei der Rückführungen in andere Leben, Reinkarnation, d.h. in die Leben vor ihren Leben, können Probleme bereinigt werden, sodass es den Menschen im Hier und heute besser geht.
Ich habe schon faszinierende Dinge miterleben dürfen. In jedem Fall ging es den Patienten danach immer wesentlich besser.